Eine Wochenend-Komödie

Ein Wettkampf zwischen den Generationen

Claus Wilcke feiert seinen 80. Geburtstag und sein 60-jähriges Bühnenjubiläum!

Beschreibung

Wochenende! Ausspannen! Romantische Zweisamkeit!

Das haben sich auch Frank und Peggy, ein Ehepaar in den besten Jahren, gedacht und sich für ein paar Tage ein Haus auf dem Land gemietet. Ihre Zweisamkeit wird schon bald durch die Ankunft eines jungen Paares, Jill und Tony, gestört, welches das Häuschen zeitgleich gemietet hat.

Ein Wettkampf zwischen den Generationen hält die vier das ganze Wochenende in Atem. Welche Rollen der amerikanische Präsident und ein sturer Elch in dieser modernisierten Fassung spielen, wird noch nicht verraten…

Trailer

Mitwirkende

Claus Wilcke, Ariane von dem Bussche, Mona Köhler und Kris Köhler

Kreativteam

Autor/in: Sam & Jeanne Bobrick

Bearbeitung: Claus Wilcke & Kris Köhler

Regie: Claus Wilcke

Presse

„Hauptdarsteller Claus Wilcke […] zog zusammen mit Ariane v.d. Bussche sowie Mona und Kris Köhler ein Feuerwerk der guten Laune ab.“ „Wilcke in einer Glanzrolle als vertrottelter Ehemann ohne jegliche Poesie […]“

„Wilckes erstaunliche Wandlung zum philosophierenden Mann war ein Glanzpunkt des Stücks […]“

„Was nach leicht verdaulichem Komödienstoff aussah, entwickelte sich unversehens […] zu einer Gruppensitzung über geglücktes und ersehntes Eheleben.“ Solinger Tageblatt

Angebotszeitraum

Spielzeit 2019/2020 (01.09.2019 bis 31.08.2020)

Claus Wilcke

Claus Wilcke

Darsteller "Wochenend-Komödie"

Er gehört zu den bekanntesten, beliebtesten und auch fleißigsten Schauspielern unserer Zeit.

Er stand schon auf vielen Theaterbühnen, war im Kino zu sehen (in 21 Kinofilmen), natürlich auch im Fernsehen (in über 600 Serien sowie 60 Fernsehspielen) und hat über 800 Filme synchronisiert.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem er nicht auf der Bühne, vor dem Microfon oder vor der Kamera steht.

In 60 Berufsjahren arbeitete er mit mit einer Vielzahl von In- und Ausländischen Schauspiel- Persönlichkeiten zusammen.

Hier gibt’s einen kompletten Überblick zu Claus Wilcke: Profil und Vita bei der Agentur Wendel

Ariane von dem Bussche

Ariane von dem Bussche

Darstellerin "Wochenend-Komödie"

Ganz Kölnerin mit Berliner  Schnauze: mal große Diva a la Marlene, mal freche Göre, mal leidgeprüfte Ehefrau, immer aber frivol-erotisch und hintergründig raffiniert.

Egal in welche Weiberrolle sie schlüpft, die Chansonniere, Kabarettistin und Schauspielerin überzeugt mit ihren frechem Charme.

Mit ihren gekonnt platzierten Spitzen trifft sie stets mitten ins Herz und manchmal auch in die Gegend rund um die Gürtellinie.

Mona Köhler

Mona Köhler

Darstellerin "Wochenend-Komödie", "Mach's noch einmal, Mona Lisa"

Seit über 20 Jahren schlüpft sie mit Begeisterung in die unterschiedlichsten Rollen – ob am Mikrophon, auf der Bühne oder vor der Kamera. Freiberuflich arbeitet sie als Sprecherin, Schauspielerin und Theaterpädagogin. Gerne teilt sie ihre Leidenschaft für´s Sprechen auch mit anderen und leitet Seminare und Einzelcoachings rund um das Thema „Kommunikation und Vortrag“.

Mittlerweile kann sie auf verschiedenste Projekte in den Bereichen Hörbuch, Hörspiel, Theater und Film zurückblicken und freut sich auf jede neue Herausforderung.

Hier gibt’s einen kompletten Überblick zu Mona Köhler: Darsteller-Homepage

Kris Köhler

Kris Köhler

Darsteller "Wochenend-Komödie", "Mach's noch einmal, Mona Lisa"

Er spricht beruflich. Er spricht auf scheinwerfergefluteten Bühnen und in abgedunkelten Kabinen. Er spricht vor Kameras, Mikrofonen und Menschen. Sprechen begeistert ihn so sehr, dass er oftmals sogar noch vor und nach der Arbeit spricht.

Er steht seit 1997 auf der Bühne. Aktuell ist er freiberuflich als Autor, Darsteller und Sprecher in Theater, Film und Fernsehproduktionen sowie Hörspiel- und Hörbuchprojekten unterwegs.

Im September 2014 eröffnete er außerdem eine Schauspielschule für Kinder und Jugendliche in Dortmund. Heute leitet er die daraus entstandene Akademie für Darstellende Kunst Westfalen.

Hier gibt’s einen kompletten Überblick zu Kris Köhler: Darsteller-Homepage

Mach’s noch einmal, Mona Lisa

Eine Exklusiv-Komödie von Stefan Keim für Mona & Kris Köhler!

Beschreibung

Panik im Pariser Louvre! Das berühmte Gemälde der Mona Lisa ist gestohlen worden. Ausgerechnet am Tag, bevor der amerikanische Präsident zum Staatsbesuch erwartet wird. Die Museumsleitung will die Tat vertuschen und beauftragt einen jungen Maler vom Montmartre, das Bild schnell zu kopieren. Aber das ist nicht so einfach. So beginnt die Komödie „Mach´s noch einmal, Mona Lisa!“, ein turbulentes Stück um das Lächeln, die Liebe und den Wahnsinn in der Kunstwelt und der Politik.

Leo porträtiert sonst Touristen in wenigen Minuten. Dabei hat er eine sichere Hand. Doch ohne ein Gegenüber gelingt ihm nichts. Also sucht er verzweifelt nach einer Frau, die ein bisschen was von Mona Lisa an sich hat. Überraschend wird er auf den Fluren des Louvre fündig. Eine rumänische Raumpflegerin hat es ihm angetan. Doch die hält überhaupt nichts von Kunst und sieht es überhaupt nicht ein, warum sie plötzlich stundenlang still sitzen muss.

Die beiden liefern sich sprudelnde Wortgefechte, denn die Putzfrau ist keineswegs auf den Kopf gefallen. Es beginnt zu prickeln, eine erotische Anziehung entsteht – aber die Museumsleitung macht Druck! Das Bild muss her, und zwar schnell, damit eine internationale Expertenkommission noch prüfen kann, ob es den Maßstäben stand hält. Das Problem ist nur: Das Mona-Modell kann zwar zauberhaft lächeln – will aber nicht so richtig. Und Leo braucht unbedingt dieses Lächeln. Sonst kommt er nicht weiter.

Das Schauspieler-Paar Mona und Kris Köhler spielt die temporeiche, turbulente und zwischendurch gefühlvolle Uraufführung. „Mach´s noch einmal, Mona Lisa!“ ist die neue Komödie des Autors, Kulturjournalisten und Kabarettisten Stefan Keim. Wortwitz trifft Slapstick in den geheimen Katakomben des Pariser Louvre.

Mitwirkende

Mona Köhler und Kris Köhler

Kreativteam

Autor/in: Stefan Keim Regie: Stefan Keim Idee: Kris Köhler

Angebotszeitraum

Spielzeit 2020/2021 (01.09.2020 bis 31.08.2021)

Nach oben